Zevener Zeitung vom 16.10.2017

CDU bejubelt den Einzug von Marco Mohrmann in den Landtag – Wahlparty in dessen Heimatort Rhadereistedt

Von Lutz Hilken

Rhadereistedt. Voreilige Gratulationen wehrt er ab. Erst als alle 136 Wahlbezirke ausgezählt sind, lässt sich Marco Mohrmann feiern. „Es hat sich gelohnt, dass ihr gekommen seid“, ruft er den Gästen der Wahlparty in Rhadereistedt zu und nennt sein Ergebnis. Jubel brandet auf. 50, 47 Prozent der Wähler haben ihm im Wahlkreis Bremervörde die Erststimme gegeben. Somit zieht er für die CDU in den Landtag ein.

Knapp drei Stunden vorher herrscht noch Ernüchterung in der Schützenhalle. Die erste ARD-Hochrechnung, auf einer Leinwand übertragen, lässt für die CDU in Niedersachsen den von Christdemokraten erhofften Wahlsieg in weite Ferne rücken. Die Zweitstimmen-Prognose bedrückt die ersten Besucher, die gegen 18.00 Uhr in der Schützenhalle erscheinen.
Dabei ist alles für die Party gerichtet. Auf den Tischen liegen Stifte, Blöcke und „Wahlmampf“ der CDU bereit, Marco Mohrmann lässt Getränke reichen und selbst ein Imbisswagen steht vor der Tür. Gut 100 Besucher erwartet der Kandidat – Familie, Freunde, Weggefährten.
Am Morgen war er in der Kirche, berichtet er, und habe am Nachmittag seinen Schreibtisch aufgeräumt, später beim Schützenverein eine Siegerehrung vorgenommen. Er sei gespannt, was der Abend bringe. Nach und nach füllt sich die Schützenhalle, die Besucher verfolgen am Bildschirm die Reden von Spitzenpolitikern. Gegen 18.35 Uhr richtet Marco Mohrmann den Fokus auf das Erststimmen-Ergebnis aus dem Wahlkreis. Er ist zuversichtlich. Er habe Rückenwind gespürt im Wahlkampf, der viel Zeit und Energie kostete. „Mehr tun kann man nicht“, sagt er. Er habe im Wahlkampf eine tolle Unterstützung erfahren.
Seine Zuversicht ist berechtigt. Die ersten Ergebnisse aus dem Wahlkreis zeigen ihn vorne. „Jetzt hoffen wir, dass es so weitergeht“, sagt er. Dass Marco Mohrmann in fast allen Bezirken ein besseres Erststimmen-Ergebnis einfährt als seine CDU mit den Zweitstimmen, zeigt die Persönlichkeitswahl. „Da hat er gut gearbeitet“, findet Thomas Czekalla, Mohrmanns Vorgänger im Amt des Rhader Bürgermeisters.
Zwischendurch zappt sich Marco Mohrmann durch die nach und nach eintrudelnden Wahlergebnisse und entspannt sich zusehends. Die Schützenhalle ist voll, Unterstützer aus der ganzen Region sind zu sehen. Doch Gratulationen möchte der Protagonist noch nicht entgegen nehmen. Das ändert sich, als gegen 20.40 Uhr alle Bezirke ausgezählt sind. In der Schützenhalle brandet Jubel auf, die Christdemokraten klatschen und Marco Mohrmann strahlt: „Das ist ein grandioses Ergebnis“, freut er sich. Und das im ersten Anlauf.

Intensiver Wahlkampf

„Das war ein richtig intensiver Wahlkampf. Ich habe viel gearbeitet, war viel unterwegs“, erinnert er. „Die vielen Gespräche haben mir Mut gemacht, mir Kraft gegeben“, sagte er, dankt seinen Unterstützern und natürlich seiner Familie. Er versichert: „Jetzt wollen wir für unseren Wahlkreis kämpfen.“ Dienstag habe er seine erste Landtags-Fraktionssitzung. Vorher jedoch „wollen wir ein bisschen feiern“. Und dann lässt Marco Mohrmann sie zu, die persönlichen Gratulationen und herzlichen Umarmungen.

 


„Wenn die Familie nicht mitmacht, dann wird das nichts“: Marco Mohrmann, hier mit Ehefrau Behlke und Sohn Theodor, strahlt über den Sieg.


Gegen 20.40 Uhr brandet Jubel auf in der Rhadereistedter Schützenhalle: Unterstützer, Freunde und Weggefährten freuen sich mit Marco Mohrmann  über den direkten Einzug in den Niedersächsischen Landtag. (Fotos Hilken)